· 

Brustgeschirr oder Halsband?

Der Halsbereich unserer Hunde ist enorm empfindlich. Halsbänder können nicht nur den Bewegungsapparat enorm schädigen, sondern auch Erkrankungen, wie beispielsweise Augenprobleme durch erhöhten Augendruck, Schädigung der Luftröhre genauso wie der Schilddrüse uvm. hervorrufen. Daher ist ein Brustgeschirr besonders empfehlenswert.

 

Natürlich ist aber auch ein Brustgeschirr kein Freischein für das Ziehen an der Leine, aber die Gefahr vieler Erkrankungen wird dadurch minimiert. Entscheiden

Sie sich dennoch für ein Halsband, dann sollte es so breit sein, dass es 2 Halswirbel überdeckt. Aber auch beim Brustgeschirr muss darauf geachtet werden, dass es perfekt und richtig sitzt.

Wenn Sie auf der Suche nach einem perfekt sitzenden Brustgeschirr sind, dann sind die Y-Geschirre, beispielsweise von Anny-X, sehr empfehlenswert, denn im Gegensatz zu den Norwegergeschirren schränkt es nicht die Bewegungsfreiheit der

Schultern ein. Das Geschirr sollte nicht zu groß sein, aber es sollte auch nirgends einschneiden.

  • Das Y des Geschirrs sollte auf dem Brustbein sitzen, damit Schultern und Kehlkopf frei sind.
  • Zwischen Brustgurt und Brust des Hundes sollten 2 Finger passen, damit es nicht zu locker, aber auch nicht zu straff sitzt
  • Der Brustgurt sollte so sitzen, dass der Abstand zu den Vorderbeinen groß genug ist, um die Bewegungsfreiheit nicht einzuschränken - bei großen Hunden sollte eine Handbreite zwischen Achselhöhle und Brustgurt liegen, bei sehr kleinen Hunden sind 1-2 Finger ausreichend.
  • Gerät das Geschirr auf Zug, sollte der Brustgurt vor dem letzten Rippenbogen liegen.
  • Kontrollieren Sie die einzelnen Positionen auch unter Zugbelastung, damit der Hund bei einem Ziehen an der Leine nicht durch das Geschirr beeinträchtigt wird. Das Geschirr sollte sich dem Körperbau des Hundes anpassen.
  • Das Material sollte weich, anschmiegsam und waschbar sein.
  • Am besten sollte der hintere Gurt des Geschirrs an beiden Seiten geöffnet werden können, um das Anlegen zu erleichtern. So wird vermieden, dass Sie die Pfoten Ihres Hundes durch das Geschirr ziehen müssen. Dies empfinden nämlich viele Hunde als sehr unangenehm.
  • Der Steg auf dem Rücken sollte fest vernäht sein, damit die an ihm eingehängte Leine nicht hin und her rutscht und somit Scheuerstellen am Körper vermieden werden. Außerdem sollte der Steg nicht zu kurz sein, da sich das gesamte
  • Geschirr sonst beim Tragen nach vorne zieht.
  • Das Band des Brustgeschirrs sollte nicht zu schmal sein, da dieses sonst einschneiden könnte.
  • Die Verschlussschnallen sollten abgerundet und so an die Körperform angepasst sein.
  • Ziehen Sie Ihrem Hund das Geschirr nur bei Notwendigkeit an, wie zB beim Spaziergang. Zu Hause sowie über Nacht ist das Brustgeschirr unnötig und sollte dem Hund daher ausgezogen werden.

Bildquelle: www.annyx.de