· 

Schnüffelnd den Herbst erkunden

Wenn es um Gerüche geht, dann sind uns unsere Hunde einige Nasenlängen voraus. Im Vergleich zu uns Menschen, haben unsere Hunde nämlich eine etwa 30x höhere Geruchsleistung. Als Beispiel stell dir einen 500 m langen Sandstrand vor, der 50 m breit und 50 cm tief ist – ein gut trainierter Hund kann aus dieser Fläche 2 verschieden riechende Sandkörner wiederfinden.

 

Das tolle an der Nasenarbeit ist, dass unsere Hunde sich hierbei immens konzentrieren müssen und dadurch geistig gefordert und gefördert werden können. Zugleich verhilft Nasenarbeit dem Hund zu mehr Selbstvertrauen und bringt Entspannung in den Hundealltag. Vor allem bei sehr gestressten und rastlosen Hunden empfehle ich meinen Kunden, Suchspiele in den Alltag zu integrieren, um dem Hund zu mehr Ruhe zu verhelfen. Das Tolle, Suchspiele sind bei jeder Wetterlage - egal ob drinnen oder draußen – ohne viel Aufwand umzusetzen, denn mit etwas Kreativität hat man mit ein paar Kleinigkeiten schon einen wunderbaren Schnüffelparcours für seinen Hund zusammengestellt.

 

Hier ein paar herbstliche Schnüffelideen: 

  • Leckerlis in einen Laubhaufen streuen, wodurch sich der Hund mit der Nase durch das Laub wühlen muss, aber auch Spielzeug lässt sich wunderbar im Laub verstecken, sofern der Hund die Objektsuche bereits gelernt hat. 
  • Ebenso können Kastanien oder Bockerl bei der Leckerlisuche eingesetzt werden. Kastanien in einer ausreichend großen Schachtel (je nach Größe des Hundes) sammeln und auch hier wieder Futterstücke für den Hund einstreuen. Dies kann dann natürlich erschwert werden, indem man Bockerl, die mit weichen Leckerlis bestückt sind, dazu gibt und so der Hund nicht nur den Bodengrund auf Essbares absuchen, sondern auch das Fressbare aus den Bockerl ergattern muss.
  • Hast du frischen Strauchschnitt im Garten liegen? Wunderbar, vor allem hier wird vom Hund nicht nur der Einsatz der Nase gefordert, sondern es ist auch etwas Körpereinsatz gefragt, wenn die Äste quer übereinanderliegen und so den gemütlichen Weg zum Futterstück versperren. 
  • Kahle Sträucher können ebenso bei der Suche eingebaut werden. Hierfür am besten weiche Futterstücke (zB Käse, Wurst) auf mehrere Äste pieksen, diese können dann natürlich auch etwas höher liegen (je nach Größe und Erreichbarkeit des Hundes), sodass der Hund sich auch mal strecken muss, um an das Futter zu kommen.
  • Diese Schnüffelideen lassen sich natürlich auch wunderbar beim Spaziergang einbauen, so lernt dein Hund, dass es bei dir ganz tolle Sachen zu entdecken gibt und es sich schon mal lohnen kann in deiner Nähe zu bleiben.

Darüber hinaus können aber auch leere Klopapierrollen, Zeitungspapier, Decken, leere Eierkartons, leere Schachteln, alte Socken etc. wunderbar für Indoor Schnüffelaufgaben hergenommen werden. Genauso kannst du deinem Hund auch beibringen verschiedene Gegenstände/Gerüche (zB Kaffee, Tee, Öle,…) zu suchen und diese auch zu unterscheiden. Statt Trockenkekse, Käse oder Wurst kannst du, je nach Vorliebe deines Hundes, auch Gemüse- und Obststücke, Nüsse etc. verstecken. Hier bitte unbedingt darauf achten, dass dies der Hund auch wirklich fressen darf.

Aber nicht nur Hunde sind mit Schnüffelspielen zu begeistern, auch (Wohnungs-)Katzen kann man mit Nasenarbeit wunderbar beschäftigen.